Bewerbung

Ab dem 20. Februar 2024 können sich Autor:innen mit einem deutschsprachigen Exposé um eines der beiden Lübecker Drehbuchstipendien bewerben. Einreichschluss ist der 15. Juli 2024 um 23:59 Uhr. 

Eine Vorauswahlkommission entscheidet in freiem Ermessen, welche Einreichungen für die Stipendien nominiert werden. Über die Vergabe entscheidet eine dreiköpfige Fachjury bis Mitte Oktober. Die ausgewählten Stipendiat:innen werden im Anschluss an die Jurysitzung vertraulich informiert und am 6. November 2024 im Rahmen der Eröffnung der 66. Nordischen Filmtage Lübeck öffentlich verkündet.

Ein Anspruch, dass eines der eingereichten Exposés zu der Vergabe eines der Stipendien führt, besteht nicht. Die Festivalleitung entscheidet über alle in diesen Regularien nicht vorhergesehenen Fälle und kann Ausnahmen zulassen. Mit der Einreichung der Bewerbung akzeptiert die/der Einreichende die Regularien. Es besteht ferner kein Anspruch auf eine tatsächliche Durchführung des Wettbewerbs; eine Erstattung von Aufwendungen im Vertrauen darauf ist ausgeschlossen.

Bewerbung via Mail an:
stipendium@nordische-filmtage.de

Drehbuchstipendium: Kinoprojekt

Dieses Stipendium richtet sich an ein:e  Autor:in mit einem neuen programmfüllenden fiktionalen Kinoprojekt, das alle Zielgruppen und Genres umfassen kann.

Voraussetzung ist mindestens ein verfilmtes programmfüllendes Spielfilmdrehbuch, welches im Kino, im Fernsehen oder auf Festivals öffentlich aufgeführt wurde. Alternativ kann die Autor:innenschaft auch mindestens zwei verfilmte Episodendrehbücher für eine High-End-Serie, die im Fernsehen oder auf einem Streamingdienst/ einer VoD-Plattform veröffentlicht wurde, vorweisen. Das Projekt darf noch nicht in Treatment- oder Drehbuchform vorliegen oder an anderer Stelle gefördert worden sein. Alle Rechte am Stoff müssen bei dem/der Autor:in liegen. Grundlage für die Entscheidung ist ein Exposé.

Das Exposé darf maximal einen Umfang von 10.500 Zeichen haben (inkl. Leerzeichen). Zur Illustration können Fotos, Bilder, Teaser und Grafiken im Textblock integriert werden.

Ergänzend zum Exposé werden folgende Kapitel erwartet:

  1. Titel und Log Line des Projekts (max. 500 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  2. Lebenslauf mit Filmographie (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  3. Erklärung über die Rechte am Stoff
  4. Writer's Note zur Motivation zum Stoff und speziell zur Bewerbung in Lübeck (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  5. Angaben zu Genre, Zielgruppe und Markteinschätzung des Projektes (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  6. Beschreibung von unterstützenden Maßnahmen, die das Projekt befördern könnten z.B. Recherche, dramaturgische Beratung, Visualisierung, technische Unterstützung etc. (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  7. Beschreibung von Ansätzen für den offenen und projektbezogenen Austausch mit der Lübecker Stadtgesellschaft (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Das Exposé und alle weiteren Unterlagen müssen in einem einzigen PDF und zusätzlich als Word Dokument (zur Kontrolle der Zeichenanzahl) eingereicht werden. Alle Unterlagen sollen in deutscher Sprache verfasst sein.

Drehbuchstipendium: Visuelle Erzählung

Dieses Stipendium richtet sich an ein:e Autor:in mit biografischem Bezug zu Lübeck.

Es wird für eine in Format und Plattform sowie Zielgruppe und genreoffene, audio-visuelle Erzählung vergeben (z.B. VR-Experience, 360° Fulldome, aber auch Serie, Dokumentarfilm-Hybrid u.v.m.). Das Projekt darf noch nicht begonnen und an anderer Stelle gefördert worden sein. Alle Rechte am Stoff müssen bei dem/der Autor:in liegen. Grundlage für die Entscheidung ist ein Exposé.

Das Exposé darf maximal einen Umfang von 10.500 Zeichen haben (inkl. Leerzeichen). Zur Illustration oder Darstellung technischer Anforderungen können Fotos, Bilder, Teaser und Grafiken im Textblock integriert werden.

Ergänzend zum Exposé werden folgende Kapitel erwartet:

  1. Titel und Zusammenfassung des Projekts (max. 500 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  2. Lebenslauf mit Filmographie inkl. biographischem Bezug zu Lübeck (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  3. Erklärung über die Rechte am Stoff
  4. Writer's Note zur Motivation zum Stoff und speziell zur Bewerbung auf das Lübecker Drehbuchstipendium (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  5. Angaben zu Genre, Zielgruppe und Markteinschätzung des Projektes (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  6. Beschreibung von unterstützenden Maßnahmen, die das Projekt befördern könnten z.B. Recherche, dramaturgische Beratung, Visualisierung, technische Unterstützung etc. (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)
  7. Beschreibung von Ansätzen für den offenen und projektbezogenen Austausch mit der Lübecker Stadtgesellschaft (max. 2.000 Zeichen inkl. Leerzeichen)

Das Exposé und alle weiteren Unterlagen müssen in einem einzigen PDF und zusätzlich als Word Dokument (zur Kontrolle der Zeichenanzahl) eingereicht werden. Alle Unterlagen sollen in deutscher Sprache verfasst sein.

Können sich Autor:innen-Teams bewerben?

Prinzipiell ist dies möglich, bitte beachten Sie jedoch dass die Höhe des Preisgelds sich dadurch nicht verändert. Die Residenz-Angebote sind zudem nur auf eine Person ausgerichtet. Eventuelle Mehrkosten für weitere Personen können nicht übernommen werden. Bei der Bewerbung auf das Stipendium "Visuelle Erzählung" reicht es aus, wenn ein/e Autor:in einen biografischen Bezug zu Lübeck hat. 

Was ist mit "Ansätzen für den offenen und projektbezogenen Austausch mit der Lübecker Stadtgesellschaft" gemeint?

Mit dem Stipendium möchten wir auch Lübeck und dessen Bürger:innen etwas zurückgeben. Wir möchten, dass alle Interessierten die Möglichkeit bekommen, an dem Prozess der Entwicklung der Projekte teilzuhaben. Das kann zum Beispiel in Form von einem Screening im Kommunalen Kino passieren, wo der/die Autor:in Werke zeigen, die ihn/sie zu dem Projekt inspiriert haben. Auch Lesungen, Gesprächsrunden oder Workshops wären mögliche Veranstaltungen. Auch Veranstaltungen/Formate, die Sie in der Weiterentwicklung des Projektes voranbringen, können diesen Austausch ausmachen. 

Wie ist der "biographische Bezug zu Lübeck" zu verstehen?

Es geht um Sie als Person selbst. Sind Sie hier aufgewachsen? Haben Sie hier studiert oder eine Ausbildung gemacht? Waren Sie vielleicht immer wieder hier für Urlaube? Es geht um prägende Erfahrungen in Lübeck und mit Lübeck. Sie müssen für eine Bewerbung auf dieses Stipendium nicht derzeit in Lübeck ansässig sein, und auch der Drehbuchinhalt muss keine Verbindung zu Lübeck aufweisen. Sie können sich aber natürlich trotzdem von den vielen Geschichten und Facetten Lübecks inspirieren lassen. 

Ist eine Bewerbung trotz bereits vorhandener Förderung möglich?

Wenn ihr Projekt bereits eine Entwicklungsförderung hat/hatte, schreiben Sie uns ggf. persönlich an. Prinzipiell geht es darum, in wie weit ihr Projekt schon gefördert wurde.

Wie sind die Episodendrehbücher einer High End-Serie definiert?

Wir orientieren uns hier an der Auslegung des FFF Bayern, nach der die Herstellungskosten einer Episode von 60 Minuten mindesten 1,2 Millionen Euro betragen; bei geringeren Laufzeiten geht der FFF von einem Minutenpreis von mindestens 20.000,00 Euro aus. Beachten Sie bitte, dass bei kürzeren Formaten die Aufaddierung der Episodenlaufzeiten die Länge eines Spielfilms ergeben sollten.

Wie viele Bewerbungen dürfen eingereicht werden?

Sie können sich mit einer Projektidee auf eines der Stipendien bewerben.  Eine Bewerbung mit der gleichen Idee im nächsten Jahr ist leider nicht möglich. 

Kontakt

Datenschutz

Wir versichern, mit Ihren Daten vertraulich und verantwortungsvoll umzugehen. Die personenbezogenen Daten, die Sie im Rahmen der Einreichung an uns weitergeben, werden ausschließlich zum Zwecke der Vorgangsabwicklung verwendet und gespeichert. Sie haben das Recht, jederzeit Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu erhalten. Ebenso haben Sie das Recht auf Berichtung, Sperrung oder, abgesehen von der vorgeschriebenen Datenspeicherung zur Geschäftsabwicklung, Löschung Ihrer personenbezogenen Daten.